Mit Kleinigkeiten fängt es an

ja also mit Kleinigkeiten fängt es an, stimmt. Milli roch immer sehr aus den Ohren und das haben wir beim Impfen einfach mal Untersuchen lassen. Grund: total verdreckt, wo auch immer das herkam und ich nicht gefunden habe. Ich habe schon vorher die Ohren gespült und alles so gemacht wie ich es kenne, aber wohl nicht so richtig in die Tiefe gedacht. Naja nun sind ihre Ohren sauber, Milli ist pissig ;) aber gesund...

Hier gibt es jetzt nur das Übliche: Impfen und leider auch einmal Ultraschall ob sie Trächtig ist, aber GsD hat sie sich nicht decken lassen, war nur "Geplänkel" ;)

1. Dezember 2018 - angesteckt bei Buffy oder auch Tara (die es ganz kurz und leicht hatte), naja also Tierarzt und das ganze Procedere wie bei Buffy, Antibiotika, Hustensaft und so weiter. Leider ist sie jetzt auch gerade läufig geworden und das macht es nicht einfacher, die arme Maus.

27.12.18 - komische Gnubbel an der rechten Flanke: und es war GsD wohl nur ein Reaktion auf die Spritzen beim Zwingerhusten.

2. und 3. August 2019: abends im Garten fing sie plötzlich an heftig zu Nießen und sie sie hörte nicht mehr auf, auch hechelte sie ganz arg. Also abends noch zum TA. Der konnte erstmal nichts feststellen (Verdacht auf Granne) und dann gab es erstmal Cortison für den Fall dass es eine Allergie oder ein Insektenstich wäre. Am nächsten Morgen dann ab nach Rendsburg in die Tierklinik und auch dort wollte man erstmal das Cortison abwarten. Gott sei Dank war das eine gute Entscheidung, denn am Nachmittag klangen die Symptome ab und somit war es sicher ein Insektenstich.

4. Mai 2020: nach Tara und Bea kommt nun Milli noch hinterher: Magen-Darm mit Durchfall, aber es ging schnell wieder weg, nach 2 Tagen war der Spuk vorbei.

28. Juni 2020: Milli ist richtig richtig krank. Wir mussten notfallmäßig in die Tierklinik

22. April 2021: es geht Milli wieder schlecht, und zwar ist es wieder der Magen, und da wir da sehr schlechte Erfahrungen gemacht haben, sind wir sofort zum TA. Er hat dann sofort die richtigen Maßnahmen ergriffen (wir wissen ja jetzt dass sie da empfindlich ist) und es ging ihr nach 2 Tagen wieder gut, puh.

Die Tierarztkosten von Milli:

2017

30,01 EUR

2018 131,42 EUR
2019 126,89 EUR
2020 1.030,12 EUR
bis 30.06.2021 107,14 EUR

Milli's Chip-Nr.: 945000001954035