Die ersten Tage im neuen Zuhause

13. Januar 2012: Abholung und Einzug

Am Freitag, den 13. morgens los und ab Richtung Bremen. Dort müssen wir hin, um nach Schwanewede zu gelangen. Und nach 2 1/2 Stunden fahrt kamen wir ohne Probleme dort an. Wir wurden herzlich empfangen mit Kaffee und Keksen und haben uns die kleine Bella (oim Nachhinhein doch Biene) angesehen. Entzückende kleine Maus. Hier jetzt ein Foto im alten Zuhause mit den Eltern:

Nach Aufenthalt, kurzem Spaziergang und den üblichen Formalitäten sind wir dann Richtung Heimat aufgebrochen. Mit 3 statt 2 Hunden im Auto (Bea und Wasi waren mit). Wir wollten unbedingt im Hellen wieder in Kiel sein. Tja und das haben wir trotz Verfahrens dann auch geschafft. Bonnie einsammeln, Spaziergang machen und dann endlich nach Hause, damit die kleine Biene ihr neues Zuhause kennenlernt.

Der nächste Tag war eigentlich super - ein langer Spaziergang mit den Hunden (die ganz Kleine natürlich im Rucksack) und immer wieder Fressen, Schlafen, Rausgehen. Ach ich muss sagen, es läuft super, auch die Stubenreinheit bekommen wir ganz gut in den Griff denke ich, im Moment geht sie zwischendurch auf den Balkon, weil der eh im Frühjahr renoviert wird, dann lohnt sich das wenigstens...

Sonntag schon viel entspannter: Spielen, alle Hunde verstehen sich mittlerweile gut, die Lütte meckert noch, wenn sie nicht auf das Bett kommt und die anderen schon oben liegen, Spaziergänge und dann hat Biene den Garten kennengelernt. Den fand sie klasse:

Mal eine kurze Zusammenfassung: wir haben jetzt den 30. Januar 2012. Bienchen ist ist 2 Wochen hier und es läuft super. Wir waren inzwischen 2 mal jeweils am Wochenende im Garten, sie hat getobt und ist gerannt als wäre der Teufel hinter ihr her. In der Wohnung läuft auch alles super, allein bleiben mit den anderen klappt toll.

Die erste Woche durfte sie mit zur Arbeit. Die Arbeitskollegen waren begeistert und haben sich als Hundebabysitter angeboten. Danach wurde dann geübt, stundenweise mit den anderen allein zu Hause zu bleiben. Frauchen fährt morgens los und kommt nach 3 Stunden wieder, dann gehen wir eine Runde, es gibt Essen und Frauchen fährt nochmal los zur Arbeit.

An jedem zweiten Tag darf Biene dann zu Großfrauchen, da fühlt sie sich auch schon sauwohl. Kaum hört sie die Stimme, ist sie nicht mehr zu halten. Auch die Spaziergänge werden immer besser, Wir haben inzwischen gelernt, ein Halsband umzulassen und sogar an der Leine zu laufen. Leider ist es jetzt so kalt geworden, dass an Laufen nicht zu denken ist, aber auch die Tage werlden wir noch überstehen.

6. Februar 2012: Biene ist jetzt seit 3 1/2 Wochen bei uns. Leider kriegen wir das mit der Stubenreinheit nicht so richtig hin. Sie weiß zwar ganz genau, dass sie draußen machen soll, aber wenn es draußen 20 ° unter Null ist, dann kann ich verstehen, dass sie nicht raus will. Naja irgendwann wird es auch wieder wärmer und dann klappt es halt umso schneller. Mit den Hunden und der Katze klappt es mittlerweile gut. Zwar sind alle noch ein bisschen angenervt, weil sie so eine wilde Hummel ist, aber sie gibt  nicht auf. Biene ist hier schon everybodys Charming, weil sie so aufgeschlossen ist. Sie geht auf jeden zu, spielt auch mit großen Hunden und fremdelt überhaupt nicht, sie glänzt eher durch Mut und Neugierde. Wir sind gespannt, wie es weitergeht.

Wir haben den 22. Februar 2012. Biene ist heute genau 16 Wochen alt und sie hat sich super entwickelt. Sie zeigt immer noch keine Angst vor anderen Hunden, einzig Probleme hat sie mit Lisa, weil Lisa immer noch Hass schiebt, dass ein quirliger Welpe hier eingezogen ist. Es gab einige Unfälle mit ihr, die dann aber unter Krankheiten zu finden sind. Ansonsten läuft es hier jetzt. Ich kann inzwischen auch wieder normal arbeiten, zuhause ist Ruhe und die Stubenreinheit bekommen wir langsam hin. Seit ein paar Tagen passieren keine Unfälle mehr und die Wohnung bleibt sauber. Noch trenne ich während meiner Abwesenheit die Katze und die Hunde, aber ich schätze in 14 Tagen wird auch das nicht mehr nötig sein. Biene fängt an, sich zu behaupten, aufzupassen und hat sich überhaupt toll eingelebt. Ich hoffe es geht so weiter und wer mehr wissen möchte, der schaue sich einfach in den kommenden Monaten auf gemeinsamen Seiten um. Ich schließe hiermit die Eingewöhnungsseite.